• Genereller Umtausch bei Unzufriedenheit -unkompliziert und umgehend
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Eure persönliche Wunschliste. Artikel merken und nicht gleich bestellen ;)
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.
  • Genereller Umtausch bei Unzufriedenheit -unkompliziert und umgehend
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Eure persönliche Wunschliste. Artikel merken und nicht gleich bestellen ;)
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.

Bockshornklee Saat gemahlen 50g

1,30 €

(100 g = 2,60 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
ausreichend vorhanden
Lieferzeit: 3-4 Tag(e)

Beschreibung

Bockshornkleesaat gemahlen

wohlschmeckend nach dem Kochprozess, vorher bitter

Herkunft: Indien

Füllmenge: 50g

Probieren Sie auch: Bockshornkleeblätter >>>

Verwendung: Der Bockshomklee hat einen stark würzigen Geruch, welcher an frisch geerntetes Heu erinnert. In der Küche werden die gelb-braunen Samen verarbeitet, deren Geschmack leicht bitter und aromatisch ist.

Die Samen sind in Currymischungen enthalten, aber manchmal auch Bestandteil von Brotgewürzen.
Als Brot- und Käsegewürz waren sie im Mittelalter bereits in Mitteleuropa bekannt und werden auch heute auf diese Weise verwendet.
Die gemahlenen Samen können Sie auch zu Chutneys, Fisch und Fleischgerichten verwenden.
Jedoch sollte Bockshomklee immer mitgekocht werden, da er erst dann sein volles Aroma entfaltet.

Gewürzbeschreibung: Bockshornklee, Trigonella foenum graecum, gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und ist eine sehr alte Kulturpflanze, die bereits in der Kupfersteinzeit in Syrien domestiziert wurde. Heute ist die Pflanze über das südliche Europa, Afrika, den Nahen Osten, Indien, China und Australien verbreitet. Hauptanbaugebiete sind Marokko und Indien. Bockshornklee kommt bei uns bis ins südliche und mittlere Deutschland wild vor. Bockshornklee, auch griechisches Heu genannt (duftet nach Heu), wurde bereits von Hippokrates sehr geschätzt, der ihn als Heilkraut verwendete.

Im alten Ägypten setzte man ihn zur Geburtserleichterung ein, außerdem sollte er den Milchfluss bei stillenden Frauen fördern. Im Mittelalter waren Benediktinermönche nördlich der Alpen bemüht, Bockshomklee in ihren Klostergärten zu akklimatisieren, was sogar durch Karl dem Großen angeordnet wurde.

Außer der Saat gibt es noch Bockshornkleeblätter, welche ähnlich dem Schabzigerklee eingesetzt werden können.