• Live-Chat für direkte Beratung
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Auch an Feiertagen oder in der Nacht: Bestellungen abholen in unseren 2 Partner-Spätis
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.
  • Live-Chat für direkte Beratung
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Auch an Feiertagen oder in der Nacht: Bestellungen abholen in unseren 2 Partner-Spätis
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.

Bohnenkraut, Thüringen, 25g

1,50 €

(100 g = 6,00 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
ausreichend vorhanden
Lieferzeit: 3-4 Tag(e)

Beschreibung

Bohnenkraut

Gartenware

Herkunft: Deutschland, Thüringen

Füllmenge: 25g

Verwendung: Bohnenkraut schmeckt kräftig würzig bis pfeffrig und eignet sich für alle Bohnen- und andere Hülsenfruchtgerichte.

Es schmeckt aber auch in Suppen, Omelettes, Salaten und Lamm- und Fischgerichten.

Da das Kraut über ein recht kräftiges Aroma verfügt, sollten Sie es immer nur sparsam verwenden.

Bohnenkraut kann ruhig mitgekocht werden, seine Aromen gehen nicht verloren, im Gegenteil, sie breiten sich durch den Kochvorgang aus.

als Tee: 2 TL mit 150-200ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.

Wirkt positiv bei Magen- und Darmbeschwerden

Gewürzbeschreibung: Die Gattung Bohnenkraut (Satureja) umfasst rund 40 Arten.

Die bei uns kultivierten Bohnenkräuter haben unterschiedliche Herkunfts- und Verbreitungsgebiete. Das Sommer-Bohnenkraut, Satureja hortensis, stammt aus dem östlichen Mittelmeergebiet, wohingegen das Winter-Bohnenkraut, Satureja montana, in Südeuropa beheimatet ist.

Bereits von den alten Römern sehr geschätzt, exportierten diese es in alle ihre Provinzen (so gelangte es schließlich auch zu uns!), wo es dann, wenn möglich, angepflanzt wurde.

Seit dem 9. Jahrhundert wurde vor allem das Sommerbohnentraut von Mönchen in Klostergärten angebaut.