• Live-Chat für direkte Beratung
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Auch an Feiertagen oder in der Nacht: Bestellungen abholen in unseren 2 Partner-Spätis
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.
  • Live-Chat für direkte Beratung
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Auch an Feiertagen oder in der Nacht: Bestellungen abholen in unseren 2 Partner-Spätis
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.

Salbei gerebelt, 25g

1,50 €

(100 g = 6,00 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
ausreichend vorhanden
Lieferzeit: 3-4 Tag(e)

Beschreibung

Salbei

gerebelt

Herkunft: Montenegro

Füllmenge: 25g

Verwendung: Salbei - für die Küche verwendet werden die silbrigen, filzig behaarten Gewürzblätter - verströmt einen aromatischen Duft und schmeckt würzig und leicht bitter.

Er eignet sich besonders zu deftigen Speisen wie Braten oder Leber.

Grundsätzlich passt Salbei hervorragend zu Fleisch, besonders zu fettem Fleisch wie etwa Hammel, Schwein und Ente.

Aber auch in Gemüse- und Nudelgerichten oder Getränken kann er verarbeitet werden. Salbei kann frisch oder getrocknet verwendet werden.
Sein volles Aroma entfaltet er erst beim Anbraten in Fett oder beim Kochen.

Getrockneter Salbei würzt stärker als frischer, was Sie bei der Dosierung beachten sollten.

Gewürzbeschreibung: Weltweit gibt es über 800 Salbeiarten.

Salbei kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und galt schon bei den alten Ägyptern als Heilpflanze.

Der Echte Salbei, Salvia officinalis, auch Garten-Salbei oder Küchensalbei genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütler und mittlerweile in ganz Europa verbreitet. Es ist anzunehmen, dass die Pflanze mit den Benediktinermönchen über die Alpen zu uns nach Mitteleuropa kam, wo sie dann in den Klostergärten angebaut wurde.

Im Mittelalter hatte er den Ruf, ewiges Leben zu gewähren.

ln manchen Gegenden wurde früher ein Büschel Salbei an die Tür gehängt, um Hexen fernzuhalten.

Salbei, den man bei sich trug, schützte vor dem bösen Blick sowie gegen Unwetter und sogar vor dem Teufel.