• Genereller Umtausch bei Unzufriedenheit -unkompliziert und umgehend
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Eure persönliche Wunschliste. Artikel merken und nicht gleich bestellen ;)
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.
  • Genereller Umtausch bei Unzufriedenheit -unkompliziert und umgehend
  • Mindestbestellwert für den Versand: 20.00€ Versand 4,50€, ab 50€ kostenloser Versand
  • Eure persönliche Wunschliste. Artikel merken und nicht gleich bestellen ;)
  • Im Laden möglich: Abpacken in eigene Gefäße und Ihre eigenen Mischungen auf Wunsch ab 100 g.
  • Selbstabholer auf unseren Märkten, die online vorbestellt haben, bekommen Ihre gewünschte Bestellung bis zum Feierabend komplett.
Majoran, Thüringen, 20g

Majoran, Thüringen, 20g

1,50 €

(100 g = 7,50 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
ausreichend vorhanden
Lieferzeit: 3-4 Tag(e)

Beschreibung

Majoran

gerebelt

Herkunft: Deutschland, Thüringen

Füllmenge: 20 g

Ernte: 2019

Verwendung: Majoran ist eines der bekanntesten Küchenkräuter und wird vor allem bei deftigen Speisen und Eintöpfen verarbeitet, wo er häufig in Verbindung mit Bockwürstchen oder Speck verwendet wird.

Er schmeckt auch in Kartoffel-, Wild- und Geflügelgerichten sowie Hülsenfruchtgerichten mit Linsen oder Bohnen.

Zudem ist Majoran aromatischer „Begleiter“ für viele Wurstsorten (oft in Leberwurst), was den Beinamen „Wurstkraut“ erklärt.

Majoran kann frisch, getrocknet oder gefroren verwendet werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern verliert Majoran beim Trocknen kaum an Aroma.

Gewürzbeschreibung: Majoran, Origanum majorana, gehört zur Familie der Lippenblütler ist im Mittelmeerraum und Nordafrika heimisch, stammt ursprünglich aus Vorderindien und war schon im Altertum bekannt.

Von den Arabern in die Regionen des Mittelmeeres gebracht. weihten die alten Griechen ihn der Göttin Aphrodite, was darauf hindeutet, dass er zu jener Zeit als aphrodisierendes Mittel galt. Seit dem 16. Jahrhundert ist der Majorun auch in den Klostergärten Mitteleuropas bekannt und beliebt. Jedoch konnte sich der Majoran nördlich der Alpen wegen des kälteren Klimas nie einbürgern, da er nicht frostresistent ist.

In unseren Gärten kann er nur als einjährige Pflanze kultiviert werden, wo gegen er in wärmeren Ländern mehrjährig und weitaus aromatischen ist.

In Sachsen-Anhalt wird derzeit das größte Anbaugebiet Europas bewirtschaftet.